Traditionelle Naturheilverfahren & moderne Technik für die Gesundheit & Leistungsfähigkeit Ihres Pferdes

Thermografie


Equine Thermografie Unbenannt1

Thermografie ist ein berührungsloses Untersuchungsverfahren, das ohne Sedierung oder Narkose in der gewohnten Umgebung durchgeführt wird. Die Sensoren der Infrarotkamera messen die Temperaturwerte, die der Körper des Pferdes abstrahlt. Diese Temperaturen können sich z. B. durch Entzündungen und Verletzungen erhöhen oder auch durch Durchblutungsstörungen verringern. Diese gemessenen Temperaturdaten werden in bildliche Darstellungen umgewandelt und mit Hilfe eines Computerprogramms für einen detaillierten Bericht aufbereitet.

Besonderer Vorteil bei diesem Verfahren: Die Aufnahmen können an jedem geschützten Ort beliebig oft wiederholt werden. Krankheitsbedingte Veränderungen können bei dieser Methode frühzeitig angezeigt werden, so dass durch rechtzeitige Behandlung möglicherweise Klinikaufenthalte und längere Ausfallzeiten des Tieres vermieden werden können. Idealerweise setzt man Thermografie als erstes Untersuchungsverfahren ein, somit können Behandlungen z. B. durch den Tierarzt konkret an den erkrankten Bereichen durchgeführt oder weitere Untersuchungsmethoden auf ein Minimum beschränkt werden. Wegen der geringen Größe der Kamera und fehlender Kabel kann jede Körperstelle ohne Probleme aufgenommen werden.

Welche Einsatzmöglichkeiten bietet Thermografie beim Pferd?
Als berührungsloses und bildgebendes Untersuchungsverfahren
Zur Gesundheitskontrolle sowohl bei Freizeitpferden (z. B. vor einem Wanderritt) als auch bei Zucht-, Sport- und   Rennpferden (z. B. vor Turnieren oder Pferderennen)
Als Kontrolle von Krankheitsverläufen und deren Heilungsprozesse zur Präzisierung der Regenerationszeit
Zur Optimierung von Trainingsabläufen durch frühzeitiges Aufzeigen von Über- und Fehlbelastungen, teilweise 2   - 3 Wochen vor Auftreten von Lahmheiten
Als Kontrolle der Sattelpassgenauigkeit
etc.

In folgenden Bereichen ist Thermografie einsetzbar:
Kiefer und Zähne
Knochen, Gelenke und Muskulatur
Sehnen, Bänder und Nerven
Haut
Wirbelsäule
Hufe

Bei welchen Beschwerden bietet sich Thermografie als Untersuchungsverfahren an?
Antriebs- und Bewegungsbeeinträchtigungen
Lahmheiten mit unklarer Ursache
Verdacht auf Entzündungen, Stoffwechseldefizite und neurologische Erkrankungen
Muskelverspannungen
Schonhaltungen
etc.